Das druckreif Redaktionsbüro
arbeiten die Wirtschaftsjournalisten Christoph Lixenfeld und Lars Reppesgaard zusammen.
Mit Begeisterung verfolgen wir die Ereignisse in der Welt der Wirtschaft und der Unternehmen. Wir beobachten und analysieren, was erfolgreich macht und was in die Sackgasse führt.
Wir schreiben für Tageszeitungen und Magazine, außerdem produzieren wir Hörfunksendungen für öffentlich-rechtliche Sender.
themen
Wirklicher Schutz ist mit viel Aufwand verbunden
Wirtschaftswoche Nr. 015 vom 10.04.2006
von Lars Reppesgaard
Viele Mittelständler vernachlässigen die Sicherheit ihrer IT-Systeme, weil ihnen das Fachwissen und die Ressourcen fehlen. Die Folgen von zu viel Sorglosigkeit können fatal sein. Gegen das Risiko, Computereinbrecher anzulocken und für Folgeschäden haftbar zu sein, sichern sich Unternehmen mit externe Hilfe ab.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>
Der mühsame Kampf um die zweite Chance – Insolvenzen in Deutschland
Feature für DeutschlandRadio Kultur, 31.10.2005
von Christoph Lixenfeld
Es lief richtig gut für Beate Kalauch: Ihre Firma produzierte in Hamburg mit 13 Mitarbeitern Werbematerialien aus Acrylglas. Doch dann platzen mehrere Großaufträge, Kunden zahlten ihre Rechnungen nicht, die Unternehmerin musste Insolvenz anmelden.
Ein solcher Schritt gilt in Deutschland noch immer als Schande, und viele der Betroffenen sind am Ende auch persönlich ruiniert. Doch es geht auch anders: Beate Kalauch machte sich nach der Pleite wieder selbständig, und das Wagnis gelang.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>    
mp3 file download
(gekürzte Version)
Gefährlicher Einsatz
Süddeutsche Zeitung vom 11.09.06
von Reppesgaard, Lars
14 000 Entführungen gab es im vergangenen Jahr weltweit – etwa ein Viertel der Opfer waren Ingenieure. In vielen Unternehmen herrscht eine Zweiklassengesellschaft, wenn es darum geht, die Mitarbeiter auf heikle Auslandsreisen vorzubereiten.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>
Wenn Controller im Cockpit sitzen
Handelsblatt Nr. 30 vom 14.2.2006
von Christoph Lixenfeld
Bestimmen Kostensenker die Strategie, sinkt die Qualität drastisch. Eigentlich weiß man’ s – doch nichts wird besser. Unrühmliche Beispiel liefert ausgerechnet Deutschlands Vorzeigebranche, die Autoindustrie.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>